Diagnostik

In meiner Praxis biete ich Ihnen folgende Diagnoseverfahren aus meiner Heilpraktikertätigkeit:

Irisdiagnose:
Durch Veränderungen im Augenvordergrund (wie z.B. Aufhellungen, Abdunklungen, Farbflecke (Pigmente), auffällige Gefäßzeichnungen) ist es möglich, Krankheiten wie Entzündungen, Stoffwechselstörungen, Bindegewebsschwäche und deren Ursachen sowie die Zusammenhänge zu erkennen. In der Iris (Regenbogenhaut) sieht der Augendiagnostiker eine Widerspiegelung des Körpers mit seinen Organen, die sich in einer strengen aber logischen Ordnung darstellen. Die Iris ist damit wie ein Fingerabdruck des Menschen.
Die Augendiagnose ist eine Hinweisdiagnose und hat nichts mit der Augenheilkunde zu tun. Das heißt, dass zusätzlich immer eine Anamnese (Patientenbefragung) und eine im Rahmen des Praktikers übliche Untersuchung durchgeführt werden.

Quelle und weitere Hinweise: http://www.heilpraktiker.org/irisdiagnose

Urinfunktionsdiagnostik
In der traditionellen Urinfunktionsdiagnostik macht man sich die Erfahrungen der ersten chemischen Harnanalysen des 20. Jahrhunderts zunutze, in der es durch Zusatz von Chemikalien bei Erhitzung zu bestimmten Farbveränderungen, Trübungen und Ausfällungen kommt. Es werden beurteilt: Nierendurchlässigkeit, Darm/Lymphe, Leber/Galle, Pankreasfunktion und über Stauungszustände auch das Herz und die Blutviskosität.

Quelle und weitere Hinweise:  http://www.heilpraktiker.org/urinfunktionsdiagnostik

Harnüberschichtung
Es handelt sich hierbei um eine spezielle Urinuntersuchung. Durch eine chemische Reaktion zwischen Salpetersäure und Harn zeigen sich verschieden farbige Ringe und/oder Bläschen.

Je nach Färbung und/oder Bläschenbildung kann der Therapeut einen Überblick über funktionelle Organstörungen und Stoffwechselentgleisungen bekommen, die sich z. B. im Blutbild oder auch durch einen Urinteststreifen noch nicht bemerkbar machen.
Durch die Interpretation des Ergebnisses kann der Therapeut zielgerichtet ein Therapieverfahren auswählen und zudem den Verlauf und den Erfolg der Therapie stets kontrollieren.

Quelle und weitere Hinweise:
http://www.heilpraktiker.org/harnueberschichtung

Pulsdiagnose
Die Pulsdiagnose ist eine Untersuchungsmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), bei welcher die rechte und linke Arteria radialis auf ihre Pulsqualität hin untersucht werden. Die Pulsqualitäten werden durch verschiedene Kriterien wie z. B. der Frequenz, Kraft, Länge und Ebene definiert und bilden auf diese Weise die 27 verschiedenen klassischen Pulsbilder, die in der Traditionellen Chinesischen Medizin bekannt sind.
Es können keine organischen Erkrankungen diagnostiziert werden.

Quelle und weitere Hinweise: http://www.heilpraktiker.org/pulsdiagnose

Zungendiagnose
Die Zungendiagnose ist eine Untersuchungsmethode der Traditionellen
Chinesischen Medizin (TCM), bei welcher die Zunge nach Größe, Form, Farbe,
Belag und auffälligen Erscheinungen untersucht wird. Dies ist eine Ergänzung zu den anderen Diagnoseverfahren.